LinkedIn – das Beste für Dein Business?

Inhalt

Nachdem im DACH-Raum Xing lange eine monopolähnliche Stellung hatte, wächst die Bedeutung von LinkedIn zunehmend auch in Deutschland.

Weltweit meldet sich etwa alle zwei Sekunden ein neuer Nutzer auf dem sozialen Karrierenetzwerk an. Laut Statista nutzen in Österreich, Deutschland und der Schweiz inzwischen mehr als 15 Millionen Menschen den Xing-Konkurrenten – das entspricht etwa jedem sechsten Bürger.

Warum solltest auch Du LinkedIn in Dein Marketingportfolio aufnehmen?

Wöchentlich hat LinkedIn etwa 9 Milliarden Impressionen (= Aufrufen von Artikeln) im News Feed. Das verschafft Unternehmen eine enorm große Reichweite. Weltweit nutzen etwa 660 Millionen Menschen LinkedIn – etwas weniger als die Hälfte benutzt die Plattform regelmäßig.

Nicht nur in Bezug auf die Reichweite ist LinkedIn eine wichtige (elementare Säule, sondern auch im Bereich von Unternehmensmarketing und Content Marketing. 

Laut einer repräsentativen Studie von Statista nutzt jedes dritte Unternehmen (weltweit) im B2B-Bereich LinkedIn. Über 90% nutzen es als B2B-Marketplace um ihre Produkte zu platzieren. Für große B2B-Unternehmen ist es schon fast einen Nachteil, wenn diese nicht auf der Plattform vertreten sind oder sich dort nicht aktiv präsentieren.

Aber es ist bei weitem nicht nur ein Ort, um gesehen oder beachtet zu werden. LinkedIn wird immer mehr zum Verkaufsschlager für Unternehmen. Etwa 80% der Leads (= Kontakte, welche über eine Onlinemarketingmaßnahme generiert werden) auf sozialen Medien kommen von dort. Damit verweisen Sie mit deutlichem Abstand Twitter und Facebook auf Platz 2 und 3.

Das liegt vor allem daran, dass Nutzer LinkedIn als 3-mal so vertrauenswürdig wie vergleichbare soziale Medien einschätzen. Gleichzeitig nutzen das Karrierenetzwerk viele Leser in hochrangigen Positionen. Diese wiederum können als Entscheidungsträger auf LinkedIn gesehene Verbesserungsvorschläge einfacher im eigenen Unternehmen leichter anstoßen oder umsetzen. 

6 einfache Verbesserungsvorschläge für Deinen LinkedIn Content

  1. Themenwahl

  2. Wähle ein Thema, mit dem Du Dich schon länger beschäftigst und auch schon einige Erfahrungen sammeln konntest. Dabei solltest Du ein Thema wählen, welches zu Deiner Firma passt und Du gut verkaufen kannst. Außenstehende sollen erkennen, dass Du Dich regelmäßig mit relevanten Themen Deiner Unternehmung auseinandersetzt. Zugleich ist es wichtig, dass Du authentisch bleibst und nicht etwas vertrittst, was nicht zu Deinen Firmenwerten passt.

  3. Medien

  4. Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Einbinden von Bildern oder anderer Rich Media. Dabei muss dies nicht zwingend auf Bilder beschränkt sein, sondern kann auch Video- oder Audioelemente enthalten. Dies bewegt die Nutzer dazu Deinen Artikel nicht nur öfter anzuklicken, sondern auch länger auf dem Artikel zu verweilen. Allerdings solltest Du Dich dabei nicht nur auf eine Rich Media beschränken, sondern diese auch regelmäßig wechseln.

  5. Länge

  6. Auch die Länge spielt bei (Blog-)Artikeln eine Rolle. Dabei werden Artikel mit 1700 – 2100 Wörtern am häufigsten auf LinkedIn angesehen oder auch geteilt. Dies entspricht einer etwa einer Lesezeit von 5 bis 6 Minuten. Achte darauf, dass Dein Inhalt qualitativ hochwertig und stimmig im Inhalt ist.

  7. Überzeugende Überschriften mit Zahlen:

  8. „Wie Du Deinen Umsatz in 14 Wochen steigern kannst“ oder „10 Gründe, warum Du dieses Jahr abnehmen solltest“. Vor allem Listen und Vergleiche interessieren Menschen auf LinkedIn besonders. Diese erhalten durchschnittlich bis zu 30% mehr Klicks als gewöhnliche Artikel. Auch Google und Co. belohnen Listen mit einem besseren Ranking.

    Ein weiterer Vorteil von Listen ist aber auch, dass Du schnell und prägnant Deine Punkte zum Nutzer transportieren kann und dieser wiederum schnell Deine Punkte aufgreifen und verstehen kann.

  9. Zielgruppe

  10. An wen adressiere ich meine Posts? Wie alt ist mein durchschnittlicher Kunde? Wenn Du diese Information besitzt, dann hast Du die Möglichkeit deine Sprache auch darauf abzustimmen. Andererseits kannst Du dadurch dann aber auch gezielt Hashtags in Deine Posts einbauen oder durch Erwähnungen der richtigen Personen Deine Reichweite gezielt erhöhen.

    Du kennst deine Zielgruppe noch nicht oder weißt nicht, wie Du diese bestimmen kannst?

    Dann kannst Du Dich schon auf unseren Artikel zu Sinus-Milieus freuen! (Link wird bald ergänzt)

  11. Zeitfaktor

  12. Viele Menschen sind auf sozialen Medien, wenn sie gerade auf dem Weg zur Arbeit sind oder auf dem Heimweg sind. Dies solltest du beachten und entsprechend kurz vor diesen Zeiten oder während dieser Zeitspanne Artikel veröffentlichen. Gerade Posts weit nach 20 Uhr werden daher nicht sofort wahrgenommen und weniger angeschaut oder angeklickt.

Eins ist klar – LinkedIn wird immer mehr an Bedeutung für Unternehmen gewinnen und auch essenzieller zur Leadgewinnung werden. Gerade auch, weil die Möglichkeiten von Unternehmen oder von der Seite von Privatpersonen immer essenzieller werden wird.

LinkedIn liefert mit Premiumaccounts auch entsprechende zugeschnittene Premiumoptionen. Eine Übersicht zu diesen kannst Du schnell unter diesem Link erhalten. Egal, ob Du Recruiter, Geschäftsführer oder auf der Suche nach einem neuen Job bist.

Du bist noch nicht auf dem Netzwerk vertreten oder Du möchtest erfahren, welche sozialen Medien außerhalb von LinkedIn sinnreich für den Ausbau deines Marketingmix sind? Dann lies unseren Artikel über 6 verschiedene soziale Medien für dein Unternehmen.

Auch wir sind auf LinkedIn & Co. vertreten und würden uns freuen, wenn Du uns dort besuchst!

Schreibe einen Kommentar

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere Posts

8 Plug-Ins für bessere WordPress-Webseiten

WordPress ist das mit Abstand am meisten genutzte Content Management System  – sowohl in Deutschland als auch weltweit. Aus dieser Popularität hat sich eine große

Screenshot einer SEO-Auswertung

Was ist eigentlich EAT?

Wer sich hin und wieder mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung auseinandersetzt wird früher oder später über die Begriffe EAT und YMYL stolpern. Doch was ist damit

Screenshot des WordPress CMS

Welches CMS macht für Dich Sinn?

Wie bereits in einigen Blogartikeln auf unserer Website erklärt, ist es heutzutage ein relevanter Nachteil für sein Unternehmen oder Dienstleistung keine Internetpräsenz zu besitzen. Heute